Musiktage Denkmal 1988 / Donaueschingen

Hans Koppenhöfer

Neue Musik Donaueschingen 1988

Im Fürstlichen Schlosspark erhebt sich eine 5 1/2 Meter hohe kubistische Stahlplastik, die in Gestalt und Inhalt den Geist der Neuen Musik der 1920er trägt. Die Konstruktion des Objektes nimmt Bezug auf die nach mathematischen Grundsätzen komponierte Zwölfton- und Reihenmusik, die Alban Berg, Alois Hába, Mathias Hauer und Arnold Schönberg entwickelt haben.

Die Großplastik „Neue Musik Donaueschingen“, allgemein bezeichnet als „Musiktage-Denkmal“, erinnert an die Gründungsversammlung der „Gesellschaft der Musikfreunde zu Donaueschingen“, die am 18. September 1913 stattfand. Zum 75. Jahrestag im Jahr 1988 und zum 100. Geburtstag von Heinrich Burkard, eines der Gründungsmitglieder, wurde sie im Rahmen der „Donaueschinger Musiktage“ eingeweiht. Stifter (der Plastik) waren Joachim Fürst zu Fürstenberg und Diplom Volkswirt Roland Mall. Die Porträts der drei Gründer der Gesellschaft der Musikfreunde sind im Sockelbereich zu sehen.

Von Roland Mall stammten auch Plan und Vorhaben. Er war es, der den Mundelfinger Bildhauer Hans Koppenhöfer mit der Umsetzung beauftragte.

Auf dem Boden befinden sich drei unterschiedlich große, verschieden angeordnete Quadrate, die das Fundament bilden: die beiden Sockelplatten sind aus hellrotem Syenit (Granit). Das kleinere Stahlquadrat ist schließlich die Basis der Stahlplastik. Zwei auf ihren Ecken stehende Quadrate ragen raumgreifend in die Luft. Dort, wo sich beide Quadrate zusammenschließen, weisen ihre Ecken auf das Schloss.

Jedes der drei Stahlquadrate steht symbolisch für eines der Gründungsmitglieder.

Der 31. Juli 1921 war die Sternstunde des Vereins „Gesellschaft der Musikfreunde zu Donaueschingen“ mit Beginn eines kleinen zweitägigen Festivals „zur Förderung zeitgenössischer Tonkunst“. – Die heutigen Donaueschinger Musiktage sind das älteste Neue-Musik-Festival, das den Namen Donaueschingens in alle Welt getragen hat und jedes Jahr im Oktober ein internationales Publikum anzieht.

In den Sockel eingelassen sind das Gründungsprotokoll des Vereins und die erste Satzung, Kopien von Werken von Paul Hindemith, Josef Matthias Hauer und Philipp Jarnach, die den Gründern gewidmet sind.

Text:  Kerstin Rüllke, Amtsleiterin Kultur Stadt Donaueschingen

 

Link zum Denkmal Neue Musik Donaueschingen 1988 in Donaueschingen:
https://kunstweg.eu/kunstwerk/musiktage-denkmal-1988-von-hans-koppenhoefer

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Donaueschingen und der Gesellschaft der Musikfreunde http://www.musikfreunde-donaueschingen.de

 

Kurator: Gunar Seitz

Sprache: Kerstin Rüllke

Kamera: Bernd Blum & Nico Gerspacher

Schnitt: Bernd Blum & Nico Gerspacher

Musik: Hartwigmedia, https://hartwigmedia.com

Sounds: Bernhard Leitner

© 2019/2020 Medienagentur Blum (https://www.berndblum.com) und BodenseeKulturraum e. V. (https://kunstweg.eu)