Tor zur Landschaft

Jürg Stäheli (CH)

Bilder
Standort
Tor zur Landschaft von Jürg Stäheli am OberschwabenKunstweg in Friedrichshafen-KlufternTor zur Landschaft von Jürg Stäheli am OberschwabenKunstweg in Friedrichshafen-Kluftern (Foto: Gunar Seitz, 2020)
Tor zur Landschaft von Jürg Stäheli am OberschwabenKunstweg in Friedrichshafen-KlufternTor zur Landschaft von Jürg Stäheli am OberschwabenKunstweg in Friedrichshafen-Kluftern (Foto: Gunar Seitz, 2020)

Infos zum Kunstwerk

Datum

2008

Material

Dolerit (Basalt)

Dimensionen

H:   85 cm
B:  166 cm
T:   112 cm

Adresse

88048 Friedrichshafen-Kluftern, auf Wiese gegenüber Bergblick 24

GPS

47°41'8.16"N   9°24'3.31"E
47.685600, 9.400919

Beschreibung

 Jürg Stäheli aus Stein am Rhein beschäftigt sich direkt mit dem Fixpunkt der Region - dem Bodensee. Doch die Wirklichkeit wird hier auf den Kopf gestellt. Vertiefungen im Seerelief werden erhaben dargestellt und erinnern in ihrer Schroffheit an die nahe Alpenkette. Um den aufgeworfenen See herum sind sanfte Wellen als Sinnbild für die liebliche Landschaft gestaltet. Es ist nicht zu entscheiden, ob die sanften Wellen Bodenwellen oder Wasserwellen darstellen.

Wie hier Wasser zu Gebirge, der Bodensee zu den Alpen oder das Umland zu einem Wellensee wird, ist einmalig. Vom Bildhauer Stäheli werden Fährten gelegt und sofort wieder umgekehrt. Eine nicht entscheidbare Mehrdeutigkeit stellt sich ein. Besonders der lokale und regionale Ortsbezug bettet dieses Objekt am lokalen Ortsrundweg in den größeren Euregio-Zusammenhang ein.

Das perfekt gearbeitete Steinobjekt aus einem der härtesten Steine, die im Handel erhältlich sind, ist im übertragenen Sinne ein Tor. Es steht für den Blick und für das Erleben der hiesigen Landschaft. Nur wer sich bewusst auf die jeweilige Struktur von Geologie, Ökologie und menschlicher Siedlungsgeschichte einlässt, erhält auch Zugang zu den Besonderheiten einer Landschaftsformation. Sich dem zu öffnen ist wie das Durchschreiten eines Tores, das neue Perspektiven bietet. (gs)

Kunstwerke in der Nähe