HAP Grieshaber (DE)

Vita

1909 geboren als Helmut Andreas Paul Grieshaber (HAP) in Rot an der Rot (DE)
1924-1927 Lehre mit Gesellenprüfung als Buchdrucker und Schriftsetzer
1926-1928 Besuch der Staatl. Kunstgewerbeschule in Stuttgart (DE) bei Prof. Ernst Schneidler, Abteilung für Graphische Künste und Buchgewerbe
1931-1933 Auslandsstudienaufenthalte in London (UK), Paris FR), Alexandria (EG), Piräus (GR), Athen (GR)
1933-1946 Hilfsarbeiter, Zeitungsausträger, Soldat, Kriegsgefangener
1946-1951 intensive Ausstellungstätigkeit
1951-1953 Lehrtätigkeit an der Bernsteinschule, Beteiligung am neu gegründeten Deutschen Künstlerbund
1955 Berufung an die Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe als Nachfolger von Erich Heckel
1956-1959 Berufung in die Akademie der Künste in Berlin (DE), Teilnahme an der documenta II, Kassel (DE)
zahlreiche Kunstpreise und Ausstellungen im In- und Ausland
1981 gestorben in Eningen unter Achalm (DE)

r NeHofgut Bernstein am Kunstweg obereckar in Sulz am Neckar, Bernstein 1
KKunstwerke, Kunstweg oberer Neckar
Totenengel
HAP Grieshaber (DE)
Sulz am Neckar