HAP Grieshaber (DE)

Vita

1909 geboren als Helmut Andreas Paul Grieshaber (HAP) in Rot an der Rot (DE)
1924-1927 Lehre mit Gesellenprüfung als Buchdrucker und Schriftsetzer
1926-1928 Besuch der Staatl. Kunstgewerbeschule in Stuttgart (DE) bei Prof. Ernst Schneidler, Abteilung für Graphische Künste und Buchgewerbe
1931-1933 Auslandsstudienaufenthalte in London (UK), Paris FR), Alexandria (EG), Piräus (GR), Athen (GR)
1933-1946 Hilfsarbeiter, Zeitungsausträger, Soldat, Kriegsgefangener
1946-1951 intensive Ausstellungstätigkeit
1951-1953 Lehrtätigkeit an der Bernsteinschule, Beteiligung am neu gegründeten Deutschen Künstlerbund
1955 Berufung an die Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe als Nachfolger von Erich Heckel
1956-1959 Berufung in die Akademie der Künste in Berlin (DE), Teilnahme an der documenta II, Kassel (DE)
zahlreiche Kunstpreise und Ausstellungen im In- und Ausland
1981 gestorben in Eningen unter Achalm (DE)

Todenengel von HAP Grieshaber im Hofgut Bernstein am Kunstweg oberer Neckar in Sulz am Neckar
KKunstwerke, Kunstweg oberer Neckar
Totenengel
HAP Grieshaber (DE)
Sulz am Neckar